H101 Resonance Classic

Der Doppelregulator

Dieser Doppelregulator ist mit zwei unabhängigen Sekundenpendeluhren bestückt. Es handelt sich um zwei identische Präzisionsuhren mit ausgezeichneter Ganggenauigkeit. Werden nun beide Uhren simultan in Betrieb genommen, so zeigt sich nach einiger Zeit eine gegenseitige Beeinflussung: Beide Pendel stellen sich auf gegenläufige Schwingungen ein. Es entsteht ein stabiler Schwingmodus mit 180º- Phasenverschiebung (Gegenschwung). Die Uhren sind wie von Geisterhand synchronisiert, obschon keine Verbindung zwischen den Werken besteht, lediglich die Pendel haben eine gemeinsame Aufhängung. Die Feinjustierung des Ganges erfolgt durch Zulegen kleiner Gewichte auf die Pendelteller. Die 180º-Phasenverschiebung der Pendel bleibt dabei erhalten. Das Phänomen des stabilen Schwingens zweier Pendel in Gegenphase fasziniert Uhrmacher schon seit Christian Huygens (1629-1695).

Antide Janvier (1751-1855) und Abraham-Louis Breguet (1747-1823) haben berühmte Doppelregulatoren gebaut, die an Auktionen Spitzenresultate erzielen. Einer dieser Doppelregulatoren ging um 1817 ans französische Königshaus (Louis XVIII), der andere 1825 an den englischen Hof (George IV). Die Präzision beider Uhren ist auch heute noch beachtlich. Seit damals bis zur „H101“ ist es keinem mehr gelungen, Doppelregulatoren zu bauen.