Haldimann H8 - Flying Sculpture

Die H8 hat keine Zeiger. Sie ist mehr – oder sollten wir sagen weniger – als bloss eine Uhr, sie ist eine Skulptur.

Für Kenner ist augenscheinlich, dass die H8 auf der H1 basiert. Beat Haldimann hat sich aber nicht damit begnügt, einfach die Zeiger wegzulassen. Er hat das Gehäuse modifiziert und das zeichenlose Zifferblatt im eigenen Atelier galvanisiert. Die Lünette wurde niedriger gefertigt, und das Saphirglas weist eine bedeutend stärkere Wölbung auf. Diese kompromisslose Bauweise bringt das Tourbillon in seiner ganzen Vollendung zur Geltung. Es scheint auf dem Glas zu schweben. So kann sein bezaubernder Tanz nicht nur frontal, sondern auch von beliebigen Seitenwinkeln bis hin zu 90 Grad bewundert werden. Das Erlebnis ist schwer in Worte zu fassen und lässt sich mit den bisherigen Tourbillons nicht vergleichen.